Sehr vielfältige und spannende Absprachen …

Heute war ein typischer Freitag. An diesem Tag sammeln sich bei mir oft viele Abstimmungstermine. Außerdem versuche ich meistens noch, meinen Mail-Posteingang vor dem Wochenende ‚aufzuräumen‘. Da das aber offensichtlich viele andere Menschen auch so machen, werde ich damit meistens nicht fertig. In diesem Fall setze ich mich Sonntagabend wieder dran, so dass ich ohne ‚verschleppte‘ To Do in die neue Woche starten kann …

Vom Tag heute gibt es keine richtigen Learnings, aber doch Links und Denkanstöße:

  • Gemeinsam mit Engagement Global überlege ich die Gestaltung einer Online-Veranstaltung zu BNE und OER. Dazu haben wir schon früher sehr viel zusammengearbeitet und eine Verbindung dieser beiden Themen liegt sehr auf der Hand. Bei der heutigen Abstimmung dazu kamen wir auch auf das Thema KI und BNE zu sprechen und haben dazu festgestellt, wie wichtig es wäre, auch diese Verbindung stärker zu bearbeiten. Zum einen könnte in den Blick genommen werden, wie eine BNE-Lernkultur sich im Zuge der KI-Debatte voranbringen lässt. (Das versuche ich bereits ein bisschen mit dem KI-Eduhacking.) Zum anderen könnte durch die Verbindung mit BNE (auch vor dem Hintergrund der Ressourcen-Problematik von großen Sprachmodellen) die Frage von KI als Lerngegenstand stärker in den Fokus gerückt werden.
  • Ich habe den Verein Drahtseiltanz kennengelernt. Es handelt sich um eine Selbsthilfeorganisation, die Beziehungen im Borderline-Kontext ermöglichen und unterstützen will. Bei meinem Treffen ging es um ein Brainstorming für eine Fachtagung des Vereins. Der Wunsch war, die Tagung interaktiv und austauschorientiert zu gestalten. Ich fand die Überlegungen dazu vor allem deshalb sehr spannend, weil die Beteiligten jeweils aus sehr unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema blicken werden: als Betroffene, als Angehörige, aber auch als Personen, die im medizinischen Kontext professionell dazu arbeiten. Und ich nehme daraus für mich mit, dass ich unbedingt mal zu ‚Murmelrunden‘-Vorträgen bloggen sollte, weil das die aus meiner Sicht niederschwelligste Form ist, einen Input in Richtung Austausch zu transferieren. Vielleicht mache ich das am Wochenende.
  • Ende des Jahres werde ich über methodische Möglichkeiten des Distanzlernens auf einer Tagung für Lehrkräfte von Schülerinnen und Schüler von Reisenden (Schausteller, Scherenschleifer …) referieren. Bei der heutigen Abstimmung dazu habe ich das Projekt DIGLU (= digitales Lernen unterwegs) kennen gelernt, was eine Lernplattform für diese Zielgruppe ist. Ich bin neugierig, wie hier z.B. Verknüpfungen mit OER-Projekten stattfinden und freue mich darauf, mir das näher anzuschauen.
  • Einen weiteren Austausch gab es mit Kolleg*innen aus Bremen z.B. von der Initiative digitale Drehtür. Auch hier stand das Thema ‚Lernkulturveränderung im Kontext der KI-Debatte‘ ganz oben auf der Agenda.

Eine spaßige Anekdote am Rande: Eine Abstimmung hätte fast nicht stattgefunden, weil ich in der Warteschleife des Videokonferenztools hing, was der gastgebenden Person aber nicht bzw. nicht sichtbar genug angezeigt wurde und alle anderen Beteiligten automatisch reingelassen wurden. Ich habe es dann alternativ per Mail versucht, die gastgebende Person per Telefon und eine dritte Person via LinkedIn – mit der Folge, dass durch diese Vielfalt der Kanäle erst einmal keine Alternativ-Kommunikation zustande kam … Das sind die kleinen Stolpereien, die es bei Online-Zusammenarbeit wohl immer geben wird 😉

PS. Zwischen drin war noch Zeit die von mir geplanten Glitzer-Kritzel-Sticker für OER-Veranstaltungen fertig zu stellen. Hier sind die Basis-Versionen – noch ohne Glitzer, aber natürlich schon mit wOERtspielen 🙂. Die fertigen Sticker gibt es dann in ein paar Wochen beim OERcamp in Hamburg.

Vorlagen für meine Glitzer-Kritzel-Sticker

1 Kommentar

Kommentierung ist via Fediverse möglich.