Edumail #4

(Bis Ende 2022 habe ich die Edumail über das niederländische Start-Up Revue versandt, das sich von Twitter hat aufkaufen lassen und dann eingestampft wurde. Ich habe meine über dieses Tool versandten Ausgaben auf meine Website kopiert und so gesichert. Das Layout konnte ich allerdings nicht gut anpassen. Ab 2023 versende ich die Edumail direkt über meine Website. Hier kannst Du sie abonnieren.)

Viel Freude und spannendes Erkunden wünsche ich Dir mit der heutigen Edumail. Feedback und Anregungen wie immer gerne per Mail oder via Twitter. Die nächste Ausgabe der Edumail erscheint aufgrund von Pfingsturlaub erst in 14 Tagen, d.h. am 23. Mai 2018.
Zeitgemäße Bildungsmaterialien: vier Online-Simulationen
Die Initiative Edulabs hat Mitte April über ihre Reflexionen zu freien und zeitgemäßen Bildungsmaterialien gebloggt. Als wichtige Kriterien hat sie nicht nur rechtliche und technische Offenheit, sondern vor allem auch didaktische Offenheit benannt. Im Internet bin ich auf vier Online-Simulationen gestoßen, die ein wunderbares Anschauungsbeispiel für zeitgemäße Bildungsmaterialien in diesem definierten Sinn sind: ein interaktives Spiel zur Weisheit/Dummheit von kollektiven Entscheidungen subjektivierte Statistiken zur Lebenserwartung rekursives Zeichnen im Browser und Textanalyse durch Wortverknüpfungen. Die Bildungsmaterialien eignen sich für den Einsatz in unterschiedlichen Kontexten und können einfach im Browser ausprobiert und genutzt werden.-> Zum Blogartikel: Internet-Fundstücke für zeitgemäße Bildungsmaterialien
Zwei Rückblicke zu ‚Open Education‘
Um sich über offene Bildung zu informieren bzw. auf dem neusten Stand zu bleiben, empfehle ich zwei neu veröffentlichte Rückblicke: Die Informationsstelle Open Educational Resources hat eine Zusammenstellung mit der von ihr aufgenommenen Live-Videos während der beiden internationalen Konferenzen zu Open Education in Bristol und Delft Ende April veröffentlicht. Jöran Muuß-Merholz hat in seinem Blog eine Auswahl von Programmpunkten der re:publica zu offener Bildung zusammengestellt. Zum Weiterdenken & Mitmachen zu diesem Thema: Via Hashtag werden Ideen gesammelt und findet Austausch statt, um 10 Jahre nach der Cape Town Declaration zu Open Education dieses Thema weiter voranzubringen. Beispiel:
André Hermes @Medienberater OpenPedagogy heißt nich nur, #OER im Bildungskontext für Lernende bereitzustellen. Sondern auch, das Verändern, Vermischen und Wiederveröffentlichen durch Lernende anzuregen.
#cpt10 @ #rp18 3:45 PM – 3 May 2018
Barcamps zum Selbermachen
Ein Barcamp ist eine ‘Unkonferenz’. Das Programm steht nicht vorab fest, sondern wird von den Anwesenden vor Ort gemeinsam entwickelt. Die so genannten ‘Sessions’ können von allen vorgeschlagen und durchgeführt werden. Ein Barcamp muss nicht immer groß sein, sondern ist auch eine gute Möglichkeit für eine schulinterne Lehrer-Fortbildung (SCHILF), ein regionales Angebot oder eine Weiterbildung in anderen Institutionen. Wenn Du darüber nachdenkst, selbst ein Barcamp zu organisieren, dann empfehle ich Dir zum Einstieg die Blogbeiträge von Dejan Mihajlovic (geschrieben im Anschluss an die Edunautika mit grundsätzlicher Einschätzung zum Format), von Andreas Hofmann (aus Sicht eines Organisators beim Barcamp an der Waldschule in Hatten mit zunächst eher skeptischen Haltung) sowie den – wunderbar aufbereiteten und illustrierten Bericht –  von Karl Damke (aus Sicht eines Teilgebenden bei den diesjährigen Weiterbildungs-Barcamps von EPALE und VHS in Leipzig.) Außerdem zum Ansehen diesen kurzen Clip, der zur Bewerbung des ersten Lehrkräfte-Barcamps in Schleswig-Holsteins Ende April entstanden ist und die Frage beantwortet, was so ein Barcamp überhaupt ist und wie es funktioniert:
IQSH goes Barcamp – Schleswig-Holsteins erstes Barcamp für Lehrer – YouTube
Und für Kurzentschlossene: Barcamp live erleben (in Kombination mit einm vorab festgelegten Workshop-Programm) kannst Du ab übermorgen beim ersten von vier OERcamps (den Treffen zu freien Bildungsmaterialien) in Bad Wildbad. Anschließend dann auch in Leipzig, Hamburg und Hattingen. Der Twitter-Hashtag für alle OERcamps ist .
Weitere Hinweise & Empfehlungen im Überblick
Mit dem folgenden kompakten Überblick erhältst Du einige weitere Ideen zum Weiterlesen, Ausprobieren und Erkunden. Neu online gegangen ist gestern das bundesweite Schulportal – unter anderem mit Konzepten aus der Schul- und Unterrichtspraxis zum Nachmachen. Der Anspruch des Portals ist es, ein unabhängiges Fach­medium für alle zu sein, die sich für Schul- und Unterrichts­entwicklung interessieren. Anbieter ist u.a. die Robert Bosch Stiftung.-> deutsches-schulportal.de  Das Medienportal der Siemens Stiftung bietet seit kurzem ein erweitertes und überarbeitetes Angebot an Unterrichtsmaterialien für MINT-Fächer für alle Schulstufen zur Verfügung. Alle Materialien werden kostenfrei und mit offener Lizenz als Open Educational Resources (OER) zur Verfügung gestellt.-> medienportal.siemens-stiftung.org Im Rahmen der aktuellen Europawoche ist heute eTwinning Tag. Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, ein Kunstwerk aus dem europäischen Kulturerbe auszusuchen und nachzubilden bzw. zu remixen. Die Ergebnisse finden sich via Hashtag . Eine gute Inspirationsquelle, wie sich mit Kunst und neuen Medien im Unterricht kreativ werden lässt!-> #eTwinningDay bei Twitter Bereits in der letzten Edumail habe ich mit Telegra.ph ein einfaches Tool zur Website-Erstellung ohne Registrierung vorgestellt. Eine alternative aber ebenso einfache Möglichkeit bietet ‘publish this’. Hier werden Webseiten – ebenfalls ohne Registrierung und kostenfrei – per E-Mail erstellt. Wer mag kann mit dieser Methode sogar einen ganzen Blog anlegen. -> Publishthis.email Fold ist eine offene Publikationsplattform, bei der Text mit unterschiedlichen Medien (Video, Bild, Gifs, Social Media) verknüpft werden kann. Genutzt werden kann es z.B. für eigene Recherchen und Sortierungen zu bestimmten Themen und in unterschiedlichen Bildungskontexten. Eine Registrierung ist nötig, aber alle Funktionen sind kostenfrei nutzbar. Das Tool gibt es schon gut drei Jahre; ich habe es erst jetzt entdeckt. -> Zur Fold-Plattform Noch mehr Inspiration gesucht? Lehrkräfte können sich noch bis zum 20. Mai für das Hospitationsprogramm an einer der Gewinnerschulen des Deutschen Schulpreises bewerben. Das Programm ist ein Angebot der Deutschen Schulakademie.-> Nähere Infos und Online-Bewerbung Und zu guter Letzt noch der heutige Abschluss-Tweet:
Björn Nölte ☕ @Noelte030 Welche contradictio in adjecto ist am schönsten?
a) „Googeln Sie doch meine Belege!“ (Zitat M. Spitzer)
b) Tablet-Raum (via @tridigiwet)
c) Ausbildungscoaching (im Ref. B’burg ab 2019 statt Hauptseminar)
d) 90′ Vortrag zu aktivierender, konstruktivistischer Ermöglichungsdidaktik 10:10 PM – 7 May 2018
– Herzliche Grüße & morgen einen erholsamen Feiertag!Nele Hirsch | eBildungslabor
Edumail abonnieren? Hier eintragen: