Edumail #37

(Bis Ende 2022 habe ich die Edumail über das niederländische Start-Up Revue versandt, das sich von Twitter hat aufkaufen lassen und dann eingestampft wurde. Ich habe meine über dieses Tool versandten Ausgaben auf meine Website kopiert und so gesichert. Das Layout konnte ich allerdings nicht gut anpassen. Ab 2023 versende ich die Edumail direkt über meine Website. Hier kannst Du sie abonnieren.)

In der heutigen Edumail sende ich Dir einige methodische Vorschläge zum kollaborativen Schreiben, drei Web-Projekte zum Remixen und ich empfehle das neu erschienene Barcamp-Buch. Darüber hinaus findest Du weitere Inspirationen in der Rubrik ‘Vermischtes’. Viel Freude beim Lesen & Ausprobieren!
Methoden zum kollaborativen Schreiben (und ein erweitertes Etherpad)
Angefangen beim digitalen Gruppenpuzzle über ‘Schneeballgeschichten’, einem Fragen-Kiosk oder einem Gruppen-Mitschrieb habe ich einige Methoden zusammen gestellt, die auf kollaborativem Schreiben basieren.Meinen Blogbeitrag dazu findest Du hier:
Tools und Ideen zum kollaborativen SchreibenWie man ein Etherpad oder andere kollaborative Schreibumgebungen gewinnbringend zum Lehren und Lernen nutzen kannebildungslabor.de
In diesem Zusammenhang neu entdeckt habe ich Board.net. Es handelt sich dabei um eine offene Etherpad-Installation, die (im Vergleich zum klassischen Etherpad) einige hilfreiche Zusatz-Möglichkeiten bietet. Insbesondere können Bilder hochgeladen, Texte kommentiert und ein Präsentationsmodus genutzt werden. Wer also HackMD (vielleicht aufgrund der für Neueinsteiger/innen oft erst einmal gewöhnungsbedürftigen Markdown-Schreibumgebung) nicht nutzen will, aber beim einfachen Etherpad vielleicht gerade diese Möglichkeiten vermisst, hat mit Board.net somit eine gute Alternative zur Verfügung. Sie wird nach Angaben der Anbieter zudem klimaneutral gehostet.
Web-Projekte zum Remix
Schon vor einiger Zeit habe ich Glitch vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Plattform, auf der Online-Webanwendungen programmiert und veröffentlicht und somit auch gesucht, genutzt und remixt werden können. Viele Anwendungen sind wunderbar für den Bildungskontext geeignet. Hilfreich ist Glitch auch als Möglichkeit, mal eben schnell etwas im Internet zu veröffentlichen und zu teilen. (Wenn man nicht registriert ist, bleiben erstellte Inhalte für eine Woche online – sonst potentiell unbegrenzt.)Die folgenden drei Anwendungen habe ich neu gefunden und erfolgreich in Workshops eingesetzt. Ich kann sie somit zur Nutzung weiterempfehlen: Komplimenteduschen sind eine schöne Übung für wertschätzendes Feedback. Wer eine Komplimentedusche auch auf virtuellem Wege teilen und weitergeben möchte, kann dieses Glitch-Projekt dazu nutzen. Fertig kann es dann zum Beispiel so aussehen. Der Metaphernbot stellt Zufallsverbindungen zwischen Aktivitäten/ Erscheinungen der analogen Welt und Bildungstechnologie her und fordert zur Reflexion darüber auf. Er kann direkt so wie er ist (z.B. in Fortbildungen zur Auflockerung) eingesetzt werden. Ebenso lässt er sich auch remixen, mit eigenen Begriffen füllen und neu veröffentlichen. (Dazu einfach auf die beiden Fische klicken.) Hier ausprobieren. Reveal.JS ist eine sehr empfehlenswerte Open Source Präsentations-Software. Wer damit auf einfache Art und Weise eigene Präsentationen, online stellen und zeigen möchte, kann dieses Glitch-Projekt remixen. Die Inhalte werden dann in die Datei slides.md eingetragen (und können auf diese Weise von Zuhörer/innen und weiteren Interessierten einfach weiter genutzt werden).
Barcamps selbst organisieren (und andere Methoden, um miteinander und voneinander zu lernen)
Ich habe schon lange darauf gewartet – jetzt ist es endlich erschienen: Das Buch ‘Barcamps & Co’, geschrieben von Jöran und erschienen im Beltz-Verlag. Es beinhaltet hilfreiche und praxisnahe Anleitungen für alle, die mehr über Barcamps erfahren + selbst welche organisieren wollen. Als Bonus gibt es weitere Ideen zum voneinander und miteinander Lernen. Das Buch ist als OER veröffentlicht (unter der Lizenz CC BY 4.0). Kopieren und verteilen ist somit ausdrücklich erlaubt.Nähere Informationen zum Buch (und zu zwei Book-Release Abenden) im folgenden Blog-Beitrag von Jöran.
Das Barcamp-Buch: zwei Book-Release-Abende beim EduCamp und beim OERcamp – J&K – Jöran und Konsortenwww.joeran.de
Vermischtes
Zum Abschluss sechs weitere Links und Hinweise.
Oliver hat für H5P einen QR-Code Inhaltstyp programmiert, der hoffentlich bald offiziell in de Software integriert wird und dann auch im Rahmen von anderen Inhaltstypen (z.B. H5P-Präsentationen) zur Verfügung steht. Auf einstiegh5p.de habe ich die Möglichkeit zur Erstellung von QR-Codes bereits jetzt installiert. Mir gefällt besonders gut die Möglichkeit, dass die Codes sowohl gescannt werden als auch mit Klick einfach so ihren Inhalt anzeigen. Hier findest Du dazu ein Beispiel. Oliver hat über mögliche Einsatzszenarien gebloggt. Mailist ist ein (zumindest bei mir ganz wirkungsvoller) Versuch, sich für später gespeicherte Links auch tatsächlich irgendwann anzusehen. Sie können über ein Browser-Plugin (für Chrome oder Firefox) gespeichert werden. Einmal in der Woche erhält man eine Mail mit einer Zufalls-Zusammenstellung der gespeicherten Links der letzten Woche. Also praktisch so etwas wie ein selbst gestalteter Newsletter 🙂 Hier kostenfrei registrieren und ausprobieren. Kreative Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe zu befördern ist das Ziel des Wettbewerbs Gif It Up: Aus gemeinfreien Materialien (z.B. aus der Europeana) sollen Gifs gestaltet und geteilt werden. Für die kreativsten Einreichungen gibt es Preise. Mitmachen können Einzelpersonen und auch Schulklassen oder Lernende in anderen Bildungsbereichen. Hier informieren und mitmachen. Doka.photo ist ein sehr einfacher und offener Bild-Editor im Browser: Bilder zuschneiden, vergrößern/ verkleinern funktioniert sehr einfach. Keine Übertragung zum Server, sondern nur lokale Speicherung. Hier direkt ausprobieren. ‘Abenteuer mit Angst’ ist eine interaktive Geschichte über Angst, in der man selbst die Angst spielt. Zu verwenden als Reflexionseinstieg ins Thema Ängste oder auch zum einfach so Spielen. Entwickelt von Nicky Case – und ins Deutsche übersetzt von Jonas Reich. Hier spielen. Stealing Ur Feelings ist ein kurzer Video-Clip über Künstliche Intelligenz und Bilderkennung. Der Clou daran: Zu Beginn wird man nach Kamerafreigabe gefragt und spielt dann selbst mit, indem während des Anschauens das eigene Gesicht aufgezeichnet und gescannt wird sowie die Emotionen analysiert werden. Hier ausprobieren.
Kommende Woche bin ich in Herbstferien. Zum Abschluss freue ich mich sehr auf das Educamp in Hattingen – und dort sicher auf einige persönliche Treffen. Wer nicht dabei sein kann: der Hashtag lautet Herzliche GrüßeNele Hirsch | eBildungslabor
Edumail abonnieren? Hier eintragen: