Textvisualisierungen im Kontext von zeitgemäßer Bildung

Mit dem folgenden Blogbeitrag möchte ich einen Überblick über das Potential von Textvisualisierungen im Kontext von zeitgemäßer Bildung geben - und in diesem Kontext die sehr empfehlenswerten Voyant-Tools vorstellen.

Was ist Textvisualisierung?

Unter Textvisualisierung versteht man ein grafische Aufbereitung von Text. Ein klassisches und den meisten geläufiges Beispiel von Textvisualisierungen ist die Gestaltung von Wortwolken: Je häufiger ein Wort in einem bestimmten Text vorkommt, desto größer wird es in der Wortwolke abgebildet. Damit ist das Potential von Textvisualisierung aber noch bei weitem nicht erschöpft. Unter anderem lassen sich auch Verbindungen zwischen einzelnen Begriffen, die Häufigkeit im Textverlauf oder der jeweilige Kontext eines Begriffs visualisieren.

Für welche Lernbereiche eignen sich Textvisualisierungen?

Textvisualisierungen können sehr vielfältig verwendet werden. Einige Beispiele und Anregungen:

  • Politische Texte: Hierzu eignen sich z.B. Bundestagsreden. Mögliche Leitfragen sind: Welche Begriffe taiuchen besonders häufig in Reden der AfD auf, welche in solchen der Grünen? Wie unterscheidet sich die Antrittsrede von Kanzlerin Merkel im Jahr 2013 von der Antrittsrede in der aktuellen Legislatur? Ebenso lässt sich Berichterstattung in Form von Zeitungs- oder Blogartikeln analysieren.
  • Literarische Texte: Mögliche Fragestellungen sind hier: Wie stehen die unterschiedlichen literarischen Figuren miteinander in Beziehung? Wann tauchen bestimmte Begriffe im Zeitverlauf des Textes auf? Mit welchen Begriffen werden bestimmte Orte oder Figuren charakterisiert?
  • Historische Texte: Wie entwickelt sich die Nutzung eines bestimmten Begriffs? Was waren zentrale Themen in einer bestimmten Zeitphase?

Daneben können Textvisualisierungen auch für die Reflexion über eigene Texte verwendet werden (Welche Wörte verwendet man in den eigenen Texten besonders häufig? Wo schreibt man redundant?) und allgemein beim Verständnis von fremden Texten unterstützen.

Warum sind Textvisualisierungen eine gute Idee für zeitgemäße Bildung?

Textvisualisierung setzen auf das eigenständige Explorieren und Erkunden bestimmter Sachverhalte durch Lernende. Es gibt nicht eine richtige Lösung und einen richtigen Lernweg. Statt dessen geht es darum, eigene Fragen zu stellen, Thesen zu entwickeln und sie zu überprüfen. Durch Textvisualisierungen wird auch gelernt, zu hinterfragen, Texte aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und verschiedene Positionen miteinander zu vergleichen. All das sind wichtige Kompetenzen, um sich aktiv und gestaltend in unsere heutige Gesellschaft einbringen zu können.

Textvisualisierungen können gemeinsam via Beamer/ Smartboard durchgeführt werden, in Gruppen oder in Einzelarbeit. Sie eignen sich als Einstieg in eine bestimmte Fragestellung, als Ausgangspunkt zu einer gemeinsamen Diskussion oder zur vertieften Bearbeitung eines Themas.

Welche Tools eignen sich für Textvisualisierungen?

Ich empfehle für Textvisualisierungen die Voyant Tools. Für ihren Einsatz sprechen mehrere Gründe:

  • Sie sind als browserbasierte Tools einfach und kostenfrei im Unterricht einsetzbar. Weder Anmeldung, noch Installation ist erforderlich um sie zu nutzen. Die einzige Voraussetzung ist ein Zugang zum Internet.
  • Die Tools sind in der Nutzung einfach - mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad. Das bedeutet man kann zunächst mit einzelnen intuitiv verständlichen Tools starten (z.B. den Wortwolken) - und danach Schritt für Schritt und durch immer weiteres Ausprobieren auch komplexere Tools nutzen.
  • Sie bieten vielfältige Tools an einem Ort gebündelt und mit vielfältigen Interaktionsmöglichkeiten. Auf diese Weise kann ich mir z.B. auf einen Blick anzeigen lassen, wie häufig ein bestimmter Begriff in einem Text vorkommt und wie sich dies im Verlauf des Textes ändert, in welchen Kontexten der Begriff auftaucht und mit welchen anderen Begriffen er in enger Beziehung steht.

Wie nutze ich die Voyant Tools?

Die Nutzung erfolgt grundsätzlich in drei Schritten:

  1. der gewünschte Text oder die gewünschten Texte werden ausgewählt. Dazu kann man ein Dokument auf der Startseite hochladen, einen Text reinkopieren oder einen oder mehrere Links angeben.
  2. man exploriert die automatisch erstellten Visualisierungen (gegebenenfalls unter vorab festgelegten Leitfragen)
  3. falls gewünscht lässt sich die Textvisualisierung mit anderen via Link teilen. Auch eine Einbettung via iframe ist möglich.

Der beste Einstieg in die Voyant Tools ist sicherlich der Weg des Ausprobierens. Zudem zeige ich im folgenden Screencast-Tutorial für einen möglichst einfachen Einstieg die wichtigsten Funktionen im Überblick.

Viel Spaß beim Erkunden und Ausprobieren der Voyant-Tools!