‚Lernen durch Lehren‘, Medienpädagogik und Open Educational Resources (OER) zusammenbringen.

Veröffentlicht am 27.4.2018

Einladung zu den OERcamp18

Bei den diesjährigen OERCamps biete ich unter anderem den Workshop ‚Aktive Mediengestaltung durch Schülerinnen und Schüler – mit und dank freier Bildungsmaterialien‘ an. Mit dem Workshop möchte ich drei Diskussionsstränge zu zeitgemäßer Bildung verknüpfen und darauf aufbauend praktische Ideen für guten Unterricht vorstellen und gemeinsam mit Euch ausprobieren. Diese drei Stränge sind:

  1. die maßgeblich von Jean-Pol Martin initiierte Theorie des Lernen durch Lehrens (LDL)

Die Idee von ‚Lernen durch Lehren‘ (LDL) wird in der Bezeichnung der Methode schon deutlich: ein erfolgreicher Lernprozess soll insbesondere dadurch bewirkt werden, dass Lernende Lerninhalte nicht konsumieren, sondern anderen vermitteln. Wie gut das funktioniert, weiß jeder, der anderen Menschen schon einmal etwas erklären sollte. Das funktioniert nämlich nur dann, wenn man das Thema selbst verstanden hat – und oft lernt man beim Erklären noch einiges dazu! Jean Pol Martin hat die LDL-Methode ursprünglich für den Fremdsprachen-Unterricht eingeführt; mittlerweile wird sie aber in allen Fächern und Bildungsbereichen eingesetzt.

  1. die Herausforderung von digitaler Mündigkeit im Interesse gesellschaftlicher Handlungskompetenz im Rahmen der Medienpädagogik

Das grundsätzliche Ziel von Bildung liegt für mich im Erwerb gesellschaftlicher Handlungsfähigkeit. Und wer in unsere heutige zunehmend digitalisierte Gesellschaft handlungsfähig sein will, muss über digitale Mündigkeit verfügen. Immer mehr medienpädagogische Aktivitäten unterstützen bei ihrem Erwerb. Dazu gehört vor allem der Ansatz, über Medien nicht nur zu reden, sondern Medien aktiv auszuprobieren, zu erkunden und mit Medien zu gestalten.

  1. und natürlich – wie es sich für ein OERcamp gehört – das Potential von Open Educational Resources (OER)

OER sind Bildungsmaterialien, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht sind und deshalb von allen beliebig weiter genutzt werden können. Möglich sind z.B. Veränderungen und Anpassungen, der ‚Remix‘ mit anderen Materialien und Weiterverbreitung. Dabei wird ein Lizenzhinweis angegeben, der insbesondere anzeigt, wer das Material erstellt und dass es ein offenes Material ist.

Die Idee des Workshops

Es ist kein neuer Ansatz, diese drei Themen zusammenzubringen. Erste Projekte in diese Richtung gab es schon zu den Anfängen von OER z.B. am LearningLab der Universität Düsseldorf, wo in offenen Online Kursen gemeinsam mit Medien gelernt wurde und im Ergebnis der Lernprozesse neue offene Bildungsmaterialien entstanden (zum Beispiel eine Datenbank und mögliche Kriterien für gute Apps für Kinder.) Mit dem Workshop möchte ich dieses und zahlreiche weitere Best Practice Beispiele aufgreifen und darauf aufbauend zeigen und mit Euch gemeinsam ausprobieren, wie man mit diesen drei Ansätzen in allen Bildungsbereichen spannende Bildungsprojekte realisieren kann.

Das funktioniert gerade auch bei neuen Themen und Konzepten gut, die an Bildungs-Aktive herangetragen werden. Ein aktuelles Beispiel ist die Nutzung von Virtual und Augmented Reality für die Bildung. Mit Lernen durch Lehren, Medienpädagogik und OER ist die Antwort darauf klar: Statt teure Materialien für viel Geld einzukaufen, die Lernende dann überwiegend passiv konsumieren, besser: selber ausprobieren und gestalten lassen! Das ist meist deutlich einfacher als man denkt und auch für technische Laien umsetzbar. Auch dazu werden wir im Workshop einiges ausprobieren.

Der Workshop ‚Aktive Mediengestaltung durch Schülerinnen und Schüler – mit und dank OER‘ findet am 26. Mai in Leipzig und am 16. Juni in Hamburg statt. Wer teilnehmen will, muss sich zunächst zu dem jeweiligen OERcamp anmelden. Das ist kostenfrei und auch aufgrund der zahlreichen anderen spannenden Themen sehr zu empfehlen. Anschließend kann dann der Workshop ausgewählt werden.

Wer Freund*innen, Bekannte und Kolleg*innen zu den OERcamps mitbringen will, findet hier einen Flyer zum Downloaden, Ausdrucken und Verteilen

teilen twittern