Glitch: die wahrscheinlich coolste Remix Plattform im Internet

Veröffentlicht am 5.3.2019

In diesem Blog-Beitrag stelle ich Glitch vor. Es handelt sich dabei um eine Plattform, auf der zahlreiche Online-Anwendungen gefunden und offen genutzt werden können. Viele dieser Anwendungen eignen sich wunderbar zum Lehren und Lernen - z.B. Zufalls-Geschichten-Generatoren, Pinnwände, Etherpads, Küstliche-Intelligenz-Experimente und vieles mehr. Aber allein mit der Nutzung dieser und zahlreicher weiterer Anwendungen sind die Möglichkeiten von Glitch noch nicht erschöpft. Der Clou an der Plattform ist insbesondere, dass jedes Projekt kopiert, remixt und neu veröffentlicht werden kann. Auf diese Weise kann Glitch sehr vielfältig zum Lehren und Lernen genutzt werden: kollaborativ schreiben, kuratieren, Projekte präsentieren etc. Und bei allen Projekten wird immer mit ein Beitrag geleistet zum Erwerb digitaler Souveränität.

Wie sieht das praktisch aus?

Zum Einstieg habe ich ein ganz simples Projekt ausgewählt: einen Comic erstellen! Die Anwendung stammt von der gemeinnützigen Mozilla Foundation. Zu einer leichteren Nutzung habe ich das englischsprachige Original ins Deutsche übersetzt. Die Comicseite findest Du auf comicseite.glitch.me. Zum Remixen wählst Du einfach rechts oben in der Ecke den Button mit den Fischen (= das Glitch Logo) aus und klickst auf ‘Remix on Glitch’. Du gelangst zu einem Dashboard, auf dem Du links mehrere Dateien siehst. Relevant ist insbesondere die index.html Datei. Hier ist der Inhalt des Comics enthalten. Angenommen Du möchtest einen Katzen-Comic erstellen. Dann könntest Du nun einfach die Überschrift in Katzen-Comic ändern, Katzenbilder verlinken und die Texte/ Bildbeschriftungen beliebig anpassen. Um den fertigen Comic dann anzusehen und ihn zu teilen, kann man links oben die URL anpassen und dann auf ‘Show Live’ klicken bzw. direkt die URL zum Teilen kopieren. Damit auch jüngere Schülerinnen und Schüler mit dem Code zurecht kommen und ihren eigenen Comic gestalten können, gibt es hier zusätzlich noch ein ausführliches Tutorial.

In diesem Screencast-Tutorial zeige ich Dir, wie das genau funktioniert:

Genau wie in diesem Beispiel kannst Du/ können Lernende fast jede Online-Anwendung auf Glitch remixen, d.h. so gestalten, wie man es zum Lehren und Lernen braucht. Glitch kann somit auch genutzt werden, um Open Educational Resources in Form von interaktiven Bildungsmaterialien und Web-Anwendungen zu erstellen.

Funktioniert Glitch tatsächlich ganz ohne Registrierung?

Vielleicht es Dir aufgefallen, dass die Erstellung und Veröffentlichung unseres Comics im Beispiel oben ganz ohne Registrierung funktioniert hat. Aus meiner Sicht ist das eine der großen Pluspunkte an Glitch für die schulische Nutzung: Man kann die Plattform direkt verwenden und es müssen keine persönlichen Angaben eingegeben werden. Die anonyme Nutzung hat aber natürlich Einschränkungen: Erstens ist eine Weiterarbeit an dem Projekt nur über die Speicherungen im Browser-Cache möglich. Wenn man also später an einem anderen Gerät weiter arbeiten will, müsste man sich die Seite neu remixen. Außerdem werden anonyme Projekte nur für 5 Tage gespeichert. Für ein kurzes Unterrichtsprojekt scheint mir das ausreichend. Für eine längerfristige Speicherung benötigt man dann aber ein kostenfreies Login, das man sich ganz simpel erstellen kann. Alternativ kann sich auch nur die Lehrperson anmelden und alle von den Lernenden erstellten Projekte in den Account kopieren und auf diese Weise sichern.

Was kann ich auf Glitch ansonsten noch tun?

Wenn Du bei Twitter bist, dann empfehle Dir, dem Twitter-Glitch-Account zu folgen. Dort werden regelmäßig neue Projekte vorgestellt und verlinkt. Ansonsten kannst Du auch direkt auf der Glitch-Webseite stöbern.

Gut zum direkten Einsatz (ohne die Notwendigkeit des Remix) sind z.B. das MagicSketchpad (ein Experiment mit künstlicher Intelligenz), Wrish (ein Etherpad mit ‘Nicht mehr weiter bearbeiten’ Funktion) oder ein Twitter-Quiz (Profilbilder müssen richtig zu Nutzernamen zugeordnet werden -> d.h. weniger für die Schule, aber zum Selbst spielen)

Darüber hinaus bietet Glitch auch eine Vielzahl von einstiegsfreundlichen Anwendungen zur Nutzung und Gestaltung von Virtual Reality. Damit lässt sich diese Technik wunderbar mit Open Source Tools für den Bildungsbereich erschließen. Ein weiterer Blogbeitrag zu diesem Thema folgt. Zunächst viel Erfolg bei den ersten Schritten mit Glitch!

teilen twittern