Gifs im Bildungskontext

Veröffentlicht am 17.10.2018

In diesem Blogbeitrag möchte ich das Thema ‘Gifs im Bildungskontext’ aufgreifen und Euch ein paar Hintergrundinformationen und Links dazu zur Verfügung stellen.

Was ist ein Gif?

Die Abkürzung Gif steht für Graphics Interchange Format (engl. Grafikaustausch-Format). Dahinter verbergen sich Dateien, bei denen mehrere Bilder komprimiert abgespeichert werden und auf diese Weise im Browser als Mini-Animation abgespielt werden können. Gifs sind ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Web 2.0 Kommunikation.

Warum sind Gifs eine gute Idee fürs Lehren und Lernen?

Der wichtigste Grund gleich zu Beginn: Gifs machen einfach Spaß! Wer sie in seinen Unterricht integriert, sorgt damit ganz sicher für viel Lernmotivation.

Wie aber kann solch eine Integration genau aussehen?

  1. Gifs können von Seiten der Lehrperson vorbereitet oder recherchiert und präsentiert werden, um komplizierte Sachverhalte einfach zu erläutern. Wie das aussehen kann, zeigt eine Sammlung von Edu-Gifs auf der Website Bored Panda. Im Rahmen von Gifs wird hier unter anderem gezeigt (und auf einen Blick verständlich gemacht), wie ein Schloss funktioniert, wie Pflanzen wachsen, wie Marienkäfer fliegen oder wie Hunde trinken.
  2. Gifs können von Schülerinnen und Schülern selbst erstellt werden und dann in sehr unterschiedlichen Lernsettings angewandt werden. Denkbar sind zum Beispiel Unterrichtsprojekte, in denen Schülerinnen und Schüler Vokabel-Gifs im Fremdsprachenlernen erstellen, eine chemische Reaktion in selbst gezeichneten Gifs erklären oder Gifs gestalten, um literarische Genres zu charakterisieren.

Wie gestaltet man ein Gif?

Das einfachste und am weiten verbreiteste Tool zur Gif-Gestaltung ist Giphy. Hier kann man nicht nur eine immense Datenbank an Gifs durchsuchen, sondern auch ein eigenes Gif gestalten. Dazu lädt man entweder Bilder / Videos hoch oder füht eine Youtube-URL ein. Anschließend wählt man die gewünschten Ausschnitte und verschönert das Gif mit Effekten und/ oder Text. Anschließend kann es herunter geladen oder direkt als Link geteilt werden. Die Nutzung von Giphy ist kostenfrei.

Wer Gifs lieber selbst zeichnet, dem kann ich die Browser Tools Brush Ninja oder FlipAnim empfehlen. Beide funktionieren ähnlich: Es werden nacheinander die einzelnen Bilder gezeichnet/ gestaltet und dann abschließend als Gif zusammengefügt. Eine Anmeldung/ Registrierung ist nicht erforderlich, um die Tools zu nutzen. Bei BrushNinja ist die Möglichkeit, ein Hintergrundbild zu laden in den Einstellungen versteckt. Wer ein paar Inspirationen sucht, wie mit dem Tool gestaltete Gifs aussehen können, findet hier eine Sammlung.

Und sonst?

Zu Gifs gibt es eine Menge interessanter und spannender Projekte. Exemplarisch möchte ich hier auf zwei verweisen:

Viel Spaß mit Gifs beim Lehren und Lernen!

PS. Falls Du Dich schon immer gefragt hast, wie Du ein Gif in ein GoogleDoc bekommst, so dass es animiert bleibt. Der Trick ist, das Gif nicht klassisch wie ein Bild hochzuladen, sondern den folgenden Weg zu gehen: Einfügen -Bild - per URL. Dann die URL des Gif eingeben, bestätigen, fertig!

teilen twittern