EduBreakouts mit H5P gestalten: drei Praxis-Ideen!

Beim #echat18 (dem Educamp 2018 in Hattingen) habe ich mich unter anderem zum Thema EduBreakout ausgetauscht. Wer EduBreakouts noch nicht kennt:

  • Es handelt sich dabei, um eine spielerische Gestaltung eines Lernprozesses, bei dem der Lernstoff so 'verpackt' wird, dass Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Aufgabenbearbeitung einen Code für ein Schloss finden müssen. Das Schloss kann z.B. eine Schatzkiste verschließen, indem sich eine Belohnung befindet oder ein anderes Utensil, das in die Geschichte des jeweiligen EduBreakouts eingebaut ist.
  • EduBreakouts können Aufgaben enthalten, die kollaboratv gelöst werden müssen und auf diese Weise Gruppenprozesse unterstützen. Vor diesem Hintergrund können sie z.B. gut zum Kennenlernen am Schuljahresanfang gespielt werden.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, mithilfe eines EduBreakOuts die Schülerinnen und Schüler auf eine virtuelle Reise zu schicken und Aufgaben mit Tablets oder Smartphone lösen zu lassen. Vor diesem Hintergrund sind EduBreakouts auch eine schöne Methode für digital-unterstütztes Lehren und Lernen.

Da ich sehr viel und sehr gerne mit der Open Source Software H5P arbeite, stellte sich mir die Frage, ob und wenn ja wie H5P zur Gestaltung von Aufgaben für ein EduBreakout genutzt werden kann. Auf den ersten Blick ist die Software zumindest nicht darauf ausgelegt, denn der Fokus liegt auf interaktiven Bildungsmaterialien, in deren Rahmen Aufgaben automatisiert korrigiert werden. Schülerinnen und Schüler werden somit im selbstorganisierten Lernen unterstützt, da sie direkt eine Rückmeldung zu ihrer eingegeben Lösung erhalten. Für ein EduBreakout wäre es stattdessen erforderlich, dass Zahlen für ein Zahlenschloss oder auch Farben für ein Farbschloss über die Bearbeitung von H5P Aufgaben generiert werden können.

Nach einigem Ausprobieren und Rekapitulation der Funktionsweise unterschiedlicher H5P-Inhaltstypen ist mein Fazit aber: H5P kann auch EduBreakout!

In diesem Blogbeitrag stelle ich exemplarisch H5P-Inhaltstypen vor, mit denen Aufgaben für ein EduBreakOut erstellt werden können. Diese sind lediglich als erste Inspiration und Anregung gedacht. Sicherlich kann man auch viele andere Inhaltstypen von H5P in ähnlicher Weise 'umfunktionieren'.

Update: Von Monika Heusinger bin ich auf Twitter auf eine noch viel naheliegendere Lösung aufmerksam gemacht worden: Natürlich geht es auch immer, dass als Kommentar bei einer richtigen Lösung der benötigte Code angezeigt wird. Hier ihr Beispiel:

Wer alternativ/zusätzlich aber Inhaltstypen hacken/ umfunktionieren will, dem seien die folgenden drei Möglichkeiten zum Ausprobieren empfohlen.

1. Image Sequencing (mit Auto-Korrektur)

Mit dem Inhaltstyp 'Image Sequencing' lassen sich sowohl Farb- als auch Zahlencodes für ein EduBreakout generieren. Bei dem Inhaltstyp sollen Bilder in eine richtige Reihenfolge gebracht werden. Da es möglich ist, zu jedem Bild auch einen Text zu ergänzen, könnten dort die Zahlen platziert werden, die dann (wenn die Bilder in der richtigfen Reihenfolge sind) den richtigen Zahlencode ergeben.

Hier ein Beispiel (eine Abwandlung des H5P Musters zur Sortierung von Planeten nach ihrer Größe)

Der erhaltene Code wäre somit: 8536


Auf eine ähnliche Art und Weise könnten als Bilder einfach nur gefärbte Rechtecke hochgeladen werden. Der Beschreibungstext muss dann in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Im Ergebnis erhält man einen Farbcode. Ich habe hier ein Beispiel gestaltet, bei dem die Gedichtzeilen von Goethes 'Wandrers Nachtlied' in die richtige Reihenfolge gebracht werden müssen.


Der erhaltene Farbcode wäre somit: Gelb - Grün - Blau - Rot  


2. Personality Quiz (ohne Auto-Korrektur)

Wer das EduBreakOut etwas spannender machen möchte und den Schülerinnen und Schüler nicht schon direkt beim Lösen der Aufgabe anzeigen lassen will, ob sie den richtigen Code gefunden habe, dem empfehl ich den Inhaltstyp 'Personality Quiz'. Ursprünglich ist dieser Inhaltstyp dazu gedacht, ein Persönlichkeits-Test zu gestalten, wie man es z.B. aus Unterhaltungszeitschriften kennt: Man wählt zu mehreren Fragen jeweils die für einen selbst passenden Optionen aus. Jede Option ist einem bestimmten 'Typ' zugeordnet. Der Typ, der am häufigsten gewählt wurde, wird dann als Lösung angezeigt.

In der Abwandlung für ein EduBeakOut kann man anstelle eines Persönlichkeits-Typs den benötigten Code für das Schloss einsetzen und beliebige Fragen stellen. Die richtigen Antworten werden dann mit dem richtigen Code verknüpft, die falschen mit einem falschen.

Achtung: je nach nachdem, wieviele Fragen man stellt, sind einzelne Fehler in dieser Variante durchaus erlaubt. Man erhält dann den richtigen Code, wenn man am häufigsten eine richtige Antwort eingegen hat. Ob man richtig liegt, erfährt man erst, wenn man den Code am Schloss ausprobiert.

Ich habe eine Variante mit Text gestaltet. Du kannst sie hier ausprobieren:

Der richtige Code wäre: 5463

Die zweite Variante (mit den identischen Fragen) ist für ein Farbschloss. Diese gefällt mir noch ein bißchen besser, da man dann die integrierte H5P-Animation nutzen kann (das drehende Rad, das sich zum Farbcode dreht).

Wichtig: eine geeignete Bildgröße für den Farbcode ist 800x300 (bei einem anderen Größenverhältnis können oben oder unten eine Farbe abgeschnitten werden).

Der richtige Code wäre: Blau, Rot, Gelb, Grün

Noch etwas spannender kann man das Ganze machen, wenn man gfür jede benötigte Zahl oder Farbe des Codes ein Personality Quiz erstellt. Für einen 4-Ziffern-Code müssten dann vier Quizze gespielt werden. In jedem Quiz bekommt man eine Ziffer.

3. Documentation Tool (ohne Auto-Korrektur)

Ebenfalls ohne Auto-Korrektur funktioniert der Inhaltstyp 'Documentation Tool' für ein EduBreakOut. Eigentlich ist dieser Inhaltstyp gedacht, um Planungsprozesse innerhalb eines Projekts zu unterstützen. Dazu können Ziele eingegeben, gewichtet und bewertet werden. Am Ende lässt sich die Konzeption gesamt anzeigen.

Für ein EduBreakOut ist dieser Inhaltstyp der am vielfältigsten nutzbare, weil faktisch alle möglichen Aufgaben integriert werden können. Das Ergebnis muss dann jeweils eine Zffer oder Farbe sein. Am Ende wird der gesamte Farb- oder Zahlencode in der Übersicht angezeigt.

Ich habe hier ein sehr, sehr einfaches Beispiel mit simplen Rechenaufgaben gemacht:

Der Zahlencode bei richtiger Beantwortung wäre: 6739

Bei Nutzung dieses Inhaltstyps bietet es sich aus meiner Sicht vor allem zum Thema 'Recherchieren im Internet' an, indem z.B. Fragen gestellt werden wie 'Wieviele Tiere beinhaltet die Statue auf dem Brndenburger Tor? Wieviele Mitglieder hat die Fraktion der FDP im Deutschen Bundestag? o.ä. Die Herausforderung wäre dann über eine Recherche im Internet die jeweils richtige Antwort zu finden. Natürlich sind aber auch alle anderen Aufgabenarten (z.B. auch Suchbilder o.ä.) denkbar.


Warum H5P für ein EduBreakOut?

Abschließend und zusammengefasst ein paar Argumente, warum es überhaupt sinnvoll ist, H5P für ein EduBreakOut zu nutzen, wenn doch die Software eigentlich gar nicht dafür gemacht ist. Ich finde:

  • H5P ist die aus meiner Sicht beste Software zur Erstellung von freuen Bildungsmaterialien, weil Remix und Anpassung damit wunderbar möglich ist. Das gilt dann auch für die Aufgaben eines EduBreakouts: sie können einmal erstellt von anderen weiter verwendet, für andere Fächer/ Themen angepasst und ergänzt werden.
  • H5P ist als Open Source Software kostenfrei nutzbar. Ich kann mir die Software auch selbst installieren und die Aufgaben dann auf meinen eigenen Server stellen. Anders als viele andere Spiel-Tools u.ä. gibt es keine Werbeeinblendungen, Daten-Tracking oder Kosten.
  • H5P ist ein sehr sympathisches Projekt und über die Nutzung im Rahmen von EduBreakOuts kann es weiter verbreitet und noch mehr Menschen bekannt gemacht werden. Auch eignet sich ein EduBreakOut gut, um z.B. inhaltlich H5P vorzustellen und auf diese Weise auch unterschiedliche Inhaltstypen kennen zu lernen. Ich werde vor dem Hintergrund dieser Überlegung z.B. eine H5P-Fortbildung als EduBreakout gestalten.

Melde Dich gerne, wenn Du Lust hast, mitzugestalten oder weitere Ideen für H5P-Verwendung im EduBreakOut hast.